Mit einer deutlichen 34-16 Auswärtsniederlage im Gepäck traten die Crusaders am Samstag Abend die lange Heimreise aus dem Westerwald an. Trotz einer Führung zur Halbzeit konnte der wichtige Sieg gegen die Montabaur Fighting Farmers im Abstiegskampf nicht errungen werden.

Von Untergangsstimmung möchte in Alberhausen keiner sprechen. Allerdings könnte die  Ausgangslage für die letzten 2 Saisonspiele schlechter kaum sein. Das wichtige Spiel gegen das Schlusslicht der Tabelle verloren und weitere wichtige Spieler verletzt. „Wir werden sicherlich nicht den Kopf in den Sand stecken und in den 2 verbleibenen Spielen alles geben, um den Abstieg zu verhindern“ erklärt Reciever und Routenier Rene Renert. „Wir wissen schließlich aus der letzten Saison, wie man den Abstieg in letzter Sekunde verhindert.“

In Montabaur hätte man die Chance gehabt, einen Schritt in die richtige Richtung zu machen, da aber der etatmäßige Quarterback Dalton Demos aufgrund einer Verletzung nicht auflaufen konnte, musste man von Vornherein improvisieren. Dies klappte zunächst auch ziemlich gut. Reserve-Quarterback Pascal Lauber bediente Rene Reinert per Pass zur Führung für Albershausen. Zwar glichen die Farmers zum 07-07 aus, aber in die Halbzeit ging es mit einer 07-13 Führung dank einem Touchdown durch Andreas Üding.

Nach der Pause startete Montabaur besser und ging mit 14-13 in Führung. Als würde das nicht reichen, verletzte sich Reserve-Quarterback Pascal Lauber ebenfalls und wurde durch Patrick Schmid ersetzt. Dieser zeigte prima Aktionen, aber die mit nur 29 Spielern angereisten Crusaders konnten nicht mehr dagegen halten. Montabaur zog davon und gewann das Match deutlich mit 34-16.

Nun bleiben den syNeo Alberhausen Crusaders zwei „Must-Win-Spiele“ – ein Heimspiel gegen Wiesbaden am 02. September und das Auswärtsspiel gegen Gießen am 08. September.

By |2018-08-14T09:29:01+00:00August 14th, 2018|News|